Dresden

Die sächsische Landeshauptstadt zählt zu den schönsten Städten Deutschlands. Durch die Wettiner wurde Dresden Ende des 15. Jahrhunderts zur Residenz ausgebaut. Kurfürst August der Starke verhalf der Elbmetropole im 18. Jahrhundert zu kultureller Blüte und es entstanden prächtige Bauwerke, welche heute Weltruf genießen. Im Februar 1945 wurde Dresden durch britische und amerikanische Bomber beinahe komplett zerstört. Der Wiederaufbau vollzog sich nach historischen Vorlagen und dauerte über ein halbes Jahrhundert an. Heute erstrahlt Elbflorenz in altem Glanz und setzt Maßstäbe im Hinblick auf Kultur und Freizeit.

Tagtäglich besuchen Touristen aus aller Welt die historische Altstadt. Die Wirtschaft der Stadt 

Dresden

wird wesentlich vom Tourismus bestimmt. Die größte Attraktion stellt der Zwinger dar. Der barocke Gebäudekomplex galt als Prachtbau August des Starken und beherbergt heute mehrere Museen. In der Semperoper werden Sie hochkarätige Aufführungen vor historischer Kulisse erleben. Die Frauenkirche überdauerte viele Jahrzehnte als Ruine und erstrahlt seit einigen Jahren wieder in ihrer barocken Pracht. Werke der berühmtesten Maler der Welt werden Sie in der Gemäldegalerie Alte Meister betrach

ten können. Den Mittelpunkt der Sammlung bildet Raffaels Sixtinische Madonna. Die Kunstschätze der Wettiner Fürsten funkeln in den Vitrinen des Grünen Gewölbes.

Die Dresdner verbringen ihre Freizeit am Elbufer oder im Großen Garten. Eine Standseilbahn befördert Sie in den Stadtteil Weißer Hirsch, wo schmucke Villen an den einstigen mondänen Kurort erinnern. Dresden besitzt nicht nur eindrucksvolle Baudenkmäler, sondern konnte sich auch in Sachen Wissenschaft und Forschung einen Namen machen. Zahlreiche renommierte Firmen beleben die Wirtschaft. Kultur und Freizeit besitzen einen hohen Stellenwert, denn Dresden gilt in Sachsen als beliebtestes Reiseziel.

Neue Angebote in Dresden

Gebäudereinigung Dresden

Unsere TIP-TOP-Niederlassung in Dresden wurde im Jahr 1994 eröffnet und beschäftigt aktuell um die 90 Mitarbeiter|innen.